06.12.2021
Sozialer Zusammenhalt

Dem Guten auf die Sprünge helfen

Gastbeitragbeitrag für das Forschungsmagazin "160" der Universität Liechtenstein und dem Liechtenstein Institut

Dem Guten auf die Sprünge helfen

Das sogenannte «Gute». Wir alle haben Vorstellungen, was damit gemeint ist. Für einige ist es eine Art moralischer Kompass, nach dem sie ihr Denken und Tun ausrichten. Für andere eher ein philosophischer Ansatz für Auseinandersetzung und Diskussion. Wirklich spürbar wird das Gute aber erst dann, wenn es sichtbar wird: wenn der Kompassnadel erste, klare Schritte und einer Diskussion konkrete Taten folgen.

Für gemeinnützige Stiftungen ist genau das der Kern all ihrer Bemühungen und Anstrengungen. Man will Gutes tun, etwas in eine positive Richtung bewegen und letztlich dafür notwendige Systemänderungen in die Wege leiten. Idealerweise nicht durch oberflächliche Eigeninteressen oder Eitelkeit motiviert, sondern weil man eine tiefere liegende Verantwortung für Gesellschaft, Umwelt und Natur übernehmen will. Verantwortungsbewusstsein als hohles Lippenbekenntnis ist allerdings zu wenig. Wer Verantwortung übernimmt, wird sich an seinen Taten messen lassen müssen.

Mit solch einem stark unternehmerisch geprägten Anspruch hat die Stiftung Lebenswertes Liechtenstein im September 2020 ihre Arbeit aufgenommen. Mit einem klaren Auftrag: Herausforderungen erkennen, Chancen erkennen und Initiativen kollaborativ verwirklichen. Auf Basis einer gesunden Wirtschaft und einer solidarischen, verantwortungsbewussten Gesellschaft wollen wir die hohe Lebensqualität und die intakte Umwelt Liechtensteins für künftige Generationen erhalten. Dabei bilden die Handlungsfelder «Mobilität», «Energie & Ressourcen», «Ernährung & Landwirtschaft» sowie «Sozialer Zusammenhalt» die Fokusthemen unserer Stiftungsarbeit.

Als Stiftung wollen wir in diesen auch global bedeutsamen Themen nicht nur eine Impulsgeberin sein und wertvolles Wissen und Erfahrungen sammeln, sondern wir wollen unternehmerische Verantwortung übernehmen und fördern, um Veränderungen in Bereichen zu erwirken, die notwendig sind, um in Liechtenstein auch nachhaltig erfolgreich und lebenswert zu gestalten. Wir setzen dabei auf einen lebendigen Austausch und enge Kooperationen mit Privatinitiativen, privaten und staatlichen Institutionen, um nicht isoliert, sondern idealerweise im Verbund mit Gleichgesinnten zu agieren.

Die Erkenntnisse der Wissenschaft helfen uns nicht nur bei der Einschätzung des sich ständig verändernden Umfeldes, sondern auch bei der Gestaltung von neuen Lösungsansätzen, die oft auf neuen Technologien und Innovationen beruhen, welche anhand von wissenschaftlichen Errungenschaften entwickelt wurden.

Als gemeinnützige und unternehmerisch geprägte Stiftung sehen wir uns in der Verantwortung, mutig zu sein, wenn es darum geht, Zusammenhänge aufzuzeigen und innovativ zu denken, aber auch völlig neue Wege zu beschreiten und den notwendigen Wandel aktiv zu begleiten. Das unternehmerische Agieren ist immer mit Veränderungen und mit Risiken verbunden und es gehört zu der unternehmerischen Verantwortung diese geschickt zu adressieren. Wir wollen dabei auch verborgene Potentiale aufstöbern und vielleicht bis dato versteckte Chancen nutzen. Nicht theoretisch, sondern ganz konkret und unternehmerisch. Oder wie es der Schriftsteller Erich Kästner bereits vor rund 70 Jahren so treffend gesagt hat: Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.

Flurina Seger, Geschäftsführerin Stiftung Lebenswertes Liechtenstein